Posts tagged ‘Tipps’

10 Bags voll mit Veggies …

… habe ich gerade nach Hause getragen. Es ist Sonntag und das hiess mal wieder Paddys-Market-Zeit. Nachdem der Eintrag online gegangen ist, werde ich mich auch gleich mal dran setzen und meine ganzen gesunden Sachen verwerten. Wird wohl wieder eine aehnliche Pfanne wie letzten Sonntag ergeben, aber einmal in der Woche geht das schon – obwohl es das letzte Mal so viel war, dass wir drei Tage davon essen konnten. Soviel zum Sonntag, mehr habe ich noch nicht geschafft heute und mehr wird wohl auch nicht mehr kommen.

Grund dafuer ist, dass ich mal wieder erst 7.30 am heim gekommen bin, weil ich bis dahin gearbeitet habe. Und es hat sich gelohnt! Gestern Nacht habe ich $240 Tipps plus $130 Verdienst – also $370 – bekommen. Yeahh! Freitag Nacht war aehnlich erfolgreich, jedoch ist so eine 12-Stunden-Schicht auch wirklich anstrengend. Sagt zumindest gerade mein Koerper. Meine Fuesse bereiten mir immernoch Sorgen. Meine Zehen schlafen die ganze Zeit ein und nach 2 oder 3 Stunden laufen sind meine Fuesse total wund und schmerzen extrem. Dazu kommt, dass ich heute morgen mit blauen Beinen aufgewacht bin. Blau! Meine kompletten Ober- und teilweise auch die Unterschenkel. Habe Fotos gemacht, werde die aber nicht reinstellen, da ich danach keine Leser mehr haben werde ;o) Das sieht echt eklig aus. Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, ob das wirklich an meiner Haut – oder das, was drunter ist – liegt oder an der Leggins, die ich gestern an hatte (und die anscheinend abfaerbt, weil sie so billig war). Dumm ist nur, dass die Leggins schwarz und nicht blau ist. Ach ich weiss auch nicht. Das wird bestimmt von alleine wieder besser werden. Wenn das blau nicht weg geht (nach dem Duschen war es immernoch da), werde ich mal zum Arzt gehen, aber ich hoffe doch sehr, dass es nur die Leggins ist.

Neben meinen kauputten Fuessen und blauen Beinen habe ich auch noch lauter rote Flatschen auf den Oberarmen. Ja, ich bin schon ganz schoen haesslich geworden. Die roten Flatschen sind aber auch schon wieder besser geworden. Die kamen gestern Nacht ganz spontan mal vorbei geschaut, begannen zu jucken und sind geblieben. Grund dafuer ist … puh. Keine Ahnung. Wir waren gestern am Bondi Beach, da ich tagsueber frei hatte und haben die Sonne genossen. Es sollten 31 Grad (ich weiss nicht ob es wirklich so viel waren) und mein erster Sonnen-Strand-Tag werden. Und es war wirklich toll. Also das Wetter. Der Rest … naja. Ueblicherweise fahren wir zum Bondi Beach zwei Stationen mit der Tram und steigen dann an der Bondi Junction um in den Bus. Reine Fahrtzeit ist dabei 15 Minuten plus hin und her laufen 10 Minuten. Gestern brauchten wir – ungelogen – zwei Stunden! Solche Menschenmassen auf einem Haufen habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Schon die U-Bahn war sauvoll und an der Bondi Junction sind fuenf Busse an uns vorbeigefahren, weil die voll waren. Voll mit Leuten, die vor uns in der Schlange standen. Mir kam es echt so vor, als ob alle Einwohner von Sydney zwischen 16 und 30 Jahren sich auf zum Strand gemacht haetten. Und eben jenes Bild bot sich uns dann auch am Beach. Wie die Sardinen! Dicht an dicht gedraengt (zum Glueck blieben uns dicke Hollaender erspart, da es wie gesagt nur Jugendliche waren) lagen da alle kreuz und quer rum. Ueberhaupt gar nicht mein Ding und so habe ich versucht die Zeit zum Schlafen zu nutzen, was mir nicht so wirklich moeglich war, da es zu heiss war. Nun ja und obwohl ich mich eingecremt hatte (ok, nur einmal fuer vier Stunden) habe ich jetzt rote Flatschen. Aber keinen Sonnenbrand! Komischerweise. Die roten Dinger lassen aber schon nach und ich muss mir nochmal eine Apres-Lotion kaufen und dann wird das schon gehen.

Ansonsten gibt es keine Neuigkeiten. Morgen in zwei Wochen verlasse ich Sydney (und habe das Busticket immernoch nicht gebucht). Bin schon sehr gespannt und freue mich riesig auf Urlaub. Auf dem Heimweg vom Paddys Market habe ich uebrigens einen deutschen Freund durch Zufall getroffen, den ich vor ueber einem Monat im Hostel kennen gelernt hatte. Und selbst wenn man am anderen Ende der Welt ist, freut man sich irgendwie, wenn man zufaellig „Bekannten“ ueber den Weg laeuft. Und wie alte Freunde haben wir erzaehlt, erzaehlt und erzaehlt. Ein sehr angenehmes Gefuehl und macht Sydney irgendwie nicht ganz so fremd. Ok, Schluss mit Sentimentalismus. Ich geniesse noch meinen Restsonntag und starte morgen in die vorletzte Arbeitswoche.

 

[Anm. d. Red.: Ich entschuldige mich fuer mein grottenschlechtes Deutsch, aber da ich es so selten benutze, laesst es stark nach und es faellt mir zunehmend schwerer, angenehm lesbare und nicht zu einfache Saetze zu schreiben. Entschuldigung. ;o)]

Advertisements

September 21, 2008 at 10:48 am 5 Kommentare

Eine Woche ohne Internet …

Tut mir wirklich leid, ich war schon ewig nicht mehr online. Die Zeit rennt und man bekommt es irgendwie gar nicht mit. Wurde regelrecht erschlagen, als ich vor zwei Stunden ins Internet gegangen bin, aber so langsam habe ich alles abgehakt ;o) Nur das mit den Photos vom Handy hochladen bringt mich noch auf die Palme. Also wer irgendwie Plan hat, bitte mal hier melden. Danke! Die Speicherkarte vom Sony Ericsson K800i passt nicht in den Kartenleser, weil zu klein und der Rechner erkennt das Handy nicht. Eigentlich funktioniert das einfach wie ein USB-Stick, aber irgendwie hier nicht. Hab versucht die passende Software zu finden um die dann runter zu laden, aber bin nicht fuendig geworden. Rich und Basti, ihr habt doch von sowas einen Plan, helft mir doch bitte ;o)

Ja, was gibt es sonst noch zu berichten?! Hab schon wieder vergessen, was ich letzte Woche gemacht habe. Das Neueste ist wahrscheinlich, dass ich nun einen zweiten Job habe. Nur am Wochenende, aber das reicht auch. Ich arbeite in einem Nachtclub, aehm, um genauer zu sein, in einem Stripclub. Aber keine Angst! Ich bin dort nur Bedienung und rede nur mit den Gaesten und bring denen ihre Getraenke. Das ist wirklich alles. Naja, nebenbei versucht man den Maennern das Geld aus der Tasche zu ziehen und das ist nicht wirklich schwierig. Gerade weil viele Junggesellenabende stattfinden und die wollen ihr Geld ja auch los werden. Und fuer mich ist es echt ein guter Nebenverdienst. Das Trinkgeld stimmt und der Rest auch. Man wird da nicht per Stunde, sondern per Drinks bezahlt, die man quasi an der Bar fuer die Gaeste holt. Um das plastisch darzustellen: Am Freitagabend bzw. -nacht habe ich $120 plus $75 Trinkgeld verdient. Top! Und Samstag $140 plus $55 Trinkgeld, wenn man nicht so doof sein und sein Trinkgeld verlieren wuerde. Habe es am Ende des Abends in einen $50-Schein gewechselt, diesen in meine Hosentasche gesteckt und irgendwie verloren. Ja, Dummheit muss bestraft werden. Hab mir gestern auch gleich eine Minitasche gekauft, in die ich dann mein Trinkgeld tun kann. Ansonsten macht es regelrecht Spass dort zu arbeiten, weil man keinen Stress hat, man kann sich zu den Gaesten setzen und sich unterhalten soviel man moechte. Alles einem selbst ueberlassen, es gibt keinen Mindestumsatz, den ich irgendwie verdienen muss. Also wirklich smoove dort und nicht dreckig oder so. Die anderen Maedels, die dort arbeiten, sind auch ganz nett, aber natuerlich gibt es auch ein wenig Konkurrenzkampf um die Gaeste. Jeder moechte natuerlich die reichsten abbekommen, damit die am meisten Alkohol kaufen. Naja, aber bis auf eine sind die anderen ganz umgaenglich.

Deshalb habe ich auch Sonntag mal wieder ausgeschlafen bis um 2 pm! Gut, es waren auch nur 6 Stunden Schlaf, aber immerhin doppelt so viel wie in der Nacht von Freitag zu Samstag. Da ich Freitag meine erste Nacht im Stripclub hatte, sollte es eigentlich nur Probe fuer ein paar Stunden sein. Da ich meinen Job aber gut gemacht habe, bin ich bis zum Ende geblieben – wir schliessen um 6 am. Dann noch Bar sauber machen und aufs Geld warten. Dann hatte ich drei Stunden Schlaf, bis ich ins Cafe musste. Dann dort den ganzen Tag und dann schnell heim, Dusche, umziehen und los ins Badabing. Sonntag frueh kam ich dann um 8 am nach Hause, konnte ja aber ausschlafen. Vorher habe ich mir noch ein Fruehstueck bei Mc’ns gegoennt – mal keine Pancakes. Ja und dann bin ich mit einer Englaenderin aus meinem Zimmer (nach dem Aufstehen) shoppen gegangen. Hach, tat das mal gut. Mit gefuehlten tausend Taschen bin ich dann heim gekommen – ich habe nicht nur Klamotten, sondern auch Lebensmittel gekauft. Aber es ist ein schoenes Gefuehl, wenn man Klamotten zum Arbeiten kauft, die einem sogar richtig gut gefallen.

Naja, und nun bin ich seit 2 1/2 Stunden im Internet, was mich bisher $10 kostet. Quasi mein Trinkgeld aus dem Cafe heute. Und ich habe noch kein Dinner gegessen, was ich gleich mal machen werde. Vorher versuch ich nochmal das Handy an den PC anzuschliessen, glaube aber nicht, dass es funktioniert. Bin also auf eure Hilfe angewiesen!!

September 1, 2008 at 1:31 pm 2 Kommentare

Besuch Akademisches Auslandsamt

Man möchte meinen, so langsam wäre doch mal Land in Sicht. Oder eher das Ende des Organisationskrams etc, etc… Zumindest bin ich nach meinem heutigen Besuch im Akademischen Auslandsamt ein paar Tipps schlauer. Naja, also eigentlich weiß ich jetzt zumindest, dass ich wohl nicht drumherum komme, mit meiner Ansprechpartnerin in Tasmanien Kontakt aufzunehmen. Englische Mails: Stets beliebt und eine Spezialität meinerseits (zumindest in meinen Träumen)… nun ja. Auf, auf … Mails tippen. Sonst noch was? Ach ja, zwecks prinzipiell ob`s überhaupt geht mit Urlaubssemester, Urlaubssemester, Auslandssemester: Jo. Passt. Alles kuhl.

Länger meine kostbare Zeit mit sinnfreien Einträgen zu verschwenden, sei wohl etwas zu hochtrabend, von daher Schluss für heute, wird eh alles gelöscht ;o)

April 22, 2008 at 8:38 pm Hinterlasse einen Kommentar

Neu, neu, neu …

Hossa. Das ging ja mal schnell. Eigentlich wollte ich mir nur mal ein paar kleine Gedanken machen, wie denn mein Blog für meine einjährige Abstinenz so aussehen könnte … Naja. Schwuppdiwupp isser da schon. Noch nicht so hübsch und auch recht leer, aber das wird bestimmt mit der Zeit … wenn ich mal die Zeit dafür habe.

Bis dahin kann man sich an der gähnenden Leere ergötzen und bei anfallender Langeweile mir mit ein paar Tipps und Tricks zum Thema WordPress zur Seite stehen ;o)

Und als kleine Einstimmung schon mal ein kangaroo …

April 22, 2008 at 11:40 am Hinterlasse einen Kommentar


November 2017
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930